Flaggen & Fahnen

Wo kommen die Flaggen bzw. Fahnen her, wer hat diese entworfen und haben die Farben eine Bedeutung?

Die Regenbogen-Fahne bzw. "Gay-Pride-Flag"

Gay-Pride-Flag1978 von Gilbert Baker aus San Francisco entworfen, erstellte er ein Fahne aus den sechs Farben eines Regenbogens als ein Symbol für die schwul-lesbische Gemeinschaft und Lebensfreude.

Die Fahne ist zwischenzeitlich vom Internationalen Kongress der Fahnenhersteller anerkannt und wird weltweit bei den Christopher Street Days (CSD) eingesetzt.
Ursprünglich wurde diese Fahne von Gilbert Baker 1978 in einer achtfarbigen Version geschaffen. Eine Version bestehend aus folgenden Farben: Pink, Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo, und Violett.
Seinen Angaben zufolge repräsentieren diese Farben: Sexualität, Leben, Gesundheit, Sonne, Natur, Kunst, Harmonie und Geist. Das benötigte Material für die erste Fahne wurde von Baker selbst eingefärbt und dann genäht.
Als die Fahne (als sogenannte "Schwulen Fahne") von San Franciscos "Paramount Flag Company" industriell hergestellt und vertrieben werden sollte, stellte sich heraus, dass die Farbe Pink nicht für die Industrie in der vorliegenden Farbe verfügbar war und die Massenproduktion in der von Baker gewünschten Form unmöglich wurde. Die Fahne wurde daraufhin auf sieben Farbstreifen reduziert.
Nach dem 27. November 1978 war die Gay Community in San Francisco geschockt, als der gewählte und offen schwul lebende Stadtrat, Harvey Milk, von einem Attentäter ermordet wurde. Anfang 1979, als die Gay Community einen Trauer- und Protestmarsch organisieren wollte, war diese nunmehr auf der Suche nach einem Symbol für Geschlossenheit und Solidarität und das "Pride Parade Committee" entschied sich für die bis dahin vorliegende Fahne von Gilbert Baker. Allerdings wurde die Fahne modifiziert und die Farbe "Indigo" aus der Flagge entfernt, um diese in jeweils 3 Farben auf jeder Straßenseite der Streckenführung der Parade einsetzen zu können. Bald wurden die verbliebenen sechs Farben in die uns heute bekannte Form übernommen, weltweit populär und als Fahne von der Internationalen Vereinigung der Fahnenmacher anerkannt.
Heute ist die Fahne überall auf der Welt das wohl bekannteste Symbol für die Gay Community und wird von Schwulen und Lesben gleichermassen genutzt und anerkannt.
Beim Anbringen darauf achten, dass der rote Streifen oben ist.


Die Leder-Fahne bzw. "Leather-Pride-Flag"

leather pride flagVon Tony DeBlase entworfen und zum ersten Mal 1989 auf dem Mister International Leather Contest (IML 1989) in Chicago gezeigt. Sie wurde sehr schnell zum Symbol für Sadomasochisten und Lederfetischisten. Eigentlich von und für Schwule entworfen, sind heute auch heterosexuelle Sadomasochisten bereit dieses Symbol einzusetzen.
Tony DeBlase hat diese Fahne als Geschenk an die SM / Leder / Fetisch – Gemeinschaft verstanden und es jedem freigestellt wie er diese Fahne für sich interpretieren will.

Daher sind verschiedene Interpretationen im Umlauf:

  1. Laut Stacey, Ms. International Leather 1996, steht das Schwarz für Leder und das Blau für Jeansstoff – zwei Materialien die häufig und gerne in der SM-Szene getragen werden. Der weiße Streifen soll die Reinheit ausdrücken, die wir in einer offenen, ehrlichen und einvernehmlichen SM-Beziehung empfinden. Das rote Herz steht für die Liebe stehen die wir fühlen.
  2. Eine andere Interpretation besagt, dass die schwarzen und blauen Streifen für blaue Flecke stehen sollen....., das rote Herz steht für die Liebe und der weiße Streifen teilt die SM-Welt in Top und Bottom ....Unbestritten steht die Leder-Fahne jedoch als Ausdrucksmittel für die Freiheit (s)ein sexuelles SM-Leben zu führen sowie offen und stolz zu zeigen ein Sadomasochist bzw. Lederfetischist zu sein.

Die Bärenfahne bzw. die "International Bear Brotherhood Flag"

bear brotherhood flag (weltweit gesetzlich geschützt VA 763-760)
1995 fand Craig Byrnes, dass es an der Zeit sei, eine Fahne zu entwerfen, die die Bärengemeinschaft am besten repräsentieren könnte. Eine "offizielle" Fahne gab es bis dahin noch nicht. Craig Byrnes zeichnete 4 Entwürfe und ließ 4 Fahnen nähen, die er dann im Juli 1995 auf dem "Bears of Summer"-Treffen der "Chesapeake Bay Bears" vorstellte. Um für einen Entwurf zu stimmen, warfen die Bären einen Vierteldollar in die Box, die vor dem jeweiligen Entwurf aufgestellt worden war.
Bei der Abstimmung gewann die oben abgebildete Fahne: Ein Rechteck aus farbigen horizontalen Streifen mit einem Bärentatzen-Abdruck in der linken oberen Ecke – ein Entwurf der stark an die bekannte Leder-Fahne erinnert.
Die verwendeten Farben der Fahne repräsentieren die Fell-Farben und Nationalitäten der Bären der Welt – wobei hier die Tiere gemeint.
Umgesetzt auf die schwulen Bärenmänner finden sich hier von den "Jungbären", bis zu den "Graubären" und alle anderen "Bären" unter diesem Symbol zusammen.

 


Rosa Winkel oder Pink Triangle

pink triangleDiese Dreiecke, umgangssprachlich Winkel genannt, waren ein Häftlingssymbol in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten. Insgesamt gab es acht verschiedene Farb-Winkel. Homosexuelle Sie hatten einen rosa "Winkel" zu tragen. Im Lagerjargon wurden sie "175er" ("§ 175"-Häftlinge) genannt.

Asoziale

Wegen (angeblicher) Arbeitsverweigerung inhaftierte Personen, in Häftlingsakten und Listen mit "AZR" bezeichnet. Die "asozialen" Häftlinge trugen ein schwarzes Dreieck, auch Lesben wurden als "asozial" eingestuft und mussten ein schwarzes Dreieck tragen.

 

Kriminelle

Die "Kriminellen" trugen auf ihrer Häftlingskleidung ein grünes Dreieck ("Winkel").

 

Politische

Aus politischen Gründen ins KZ eingewiesene Häftlinge. Sie wurden mit einem roten "Winkel" gekennzeichnet.

 

Bibelforscher

(Zeugen Jehovas) Sie trugen einen violetten "Winkel".

 

Zigeuner

(Sinti und Roma) Sie trugen einen braunen "Winkel".

 

Lesbische und schwule Aktivisten nahmen sich in den 70er Jahren des Zeichens an. ACT-UP (AIDS Coalition To Unleash Power) machte 1987 den Winkel wieder bekannt, indem es das Symbol mit dem Slogan Silence=Death verband und damit gegen das Schweigen der Regierungen im Kampf gegen Aids protestierte.